Telefon: 089 / 89 60 00 - 0
logo

Indikationsliste für CT und MRT

Schädel - Gehirn


bevorzugte Erstdiagnostik bei akuten Beschwerden (außer "TIA"), Trauma, knöcherne Pathologie

  • Trauma
  • Bewusstlosigkeit
  • manifester Apoplex
  • V.a. / Ausschluss Blutung (insb. SAB)
  • knöcherne Schädelbasis
  • Felsenbein


Methode der Wahl zur Beurteilung des Hirngewebes

  • Tumor
  • Abklärung Kopfschmerz
  • Schwindel
  • Multiple Sklerose
  • Metastasenverdacht
  • V. a. entzündlichen Prozess
  • TIA, PRIND, V.a. Hirninfarkt
  • Abklärung Hirnnerven, Schädelbasis
  • Abklärung Kleinhirn, Hirnstamm, Halsmark

Bitte keine CT-Anforderung bei

  • Hypophysenabklärung (Prolaktinom)
  • Abklärung Schwindel
  • Abklärung zentrale Sehstörung
  • Kopfschmerz bei Kindern
  • V.a. Hirnmetastasen vor Metastasenoperation
 

Gesichtsschädel – Kiefer

  • Nebenhöhlen-, Kiefer-, Zahndiagnostik 
  • Dental-CT Ober- oder Unterkiefer.
  • Felsenbein
  • Schall-Leitungsstörung (Mittelohr)
  • Trauma, Frakturen
  • ggf. bei entzündlichen Prozessen und Tumoren, insbesondere zur Beurteilung von Osteodestruktionen

  • V. a. Tumor oder Tumorstaging
  • V.a. entzündlichen Tumor oder Abszess
  • Gefäßprozesse 

Hals – Pharynx

  • V.a. Speichelstein
  • knöcherne Schädelbasis bei Tumor
  • Lymphom (Staging), auch in Kombination mit Thorax-/Abdomen-CT

  • grundsätzlich die bevorzugte Methode bei Weichteilprozessen
  • Tumor
  • Lymphknotenvergrösserungen
  • entzündliche Schwellung oder Abszess 

Thorax – Mediastinum – thorakale Gefäße

  • Lungenparenchym, interstitielle Prozesse
  • V.a. Infiltrat
  • V.a. Tumor
  • Abklärung Rundherd
  • Suche / Ausschluss von Metastasen
  • Lymphknotenbeurteilung Mediastinum / Hili
  • Gefäßbeurteilung im Mediastinum
  • Mediastinaltumor
  • Thoraxwandprozess
  • V.a. Lungenembolie 

  • Plexusabklärung 
  • Sternoclaviculargelenke (Spongiosaödem?)
  • V.a. Tietze Syndrom

Herz

  • Coronarscreening
  • Coronarkalknachweis und -quantifizierung
  • CT-Coronarangiographie

  • Herztumoren
  • Myokardischämie (Perfusion)
  • Vitien 
  • Funktion 

Oberbauch


bevorzugte Erstdiagnostik z.B. bei akuten Beschwerden und schlechtem AZ, da deutlich kürzere Untersuchungszeit, weniger anfällig für Bewegungsartefakte.

  • Gesamte Oberbauchdiagnostik
  • Steindiagnostik, Kalknachweis in Gallensteinen
  • Pankreasdiagnostik
  • V. a. Pankreatitis
  • Abklärung Hämaturie
  • abdominelle Tumorsuche
  • Tumor-Nachsorge
  • Tumor-Staging
  • Lymphome und Suche nach Lymphknoten
  • akutes Abdomen
  • Divertikulitis, Appendizitis
  • V.a. Perforation und Abszess
  • Peritoneale Prozesse
  • Staging bei Hodentumor, gynäkologischen Malignomen, Prostata-Karzinom.

  • Gallengangs- und Pankreasgangdiagnostik (MRCP)
  • Differenzierung unklarer Leber- oder Pankreasläsionen
  • V. a. Lebertumor bei Leberzirrhose
  • vor Operation von Lebermetastasen
  • gesamte Oberbauchdiagnostik bei jungen Patienten wegen Fehlens der Strahlenbelastung
  • Oberbauchdiagnostik bei Allergie auf jodhaltige Kontrastmittel
  • Nierendiagnostik bei unklarem CT-Befund
  • V.a. auf Blutungszyste (hohe Dichte im CT)
  • MR-Urogramm bei Jod-Kontrastmittelallergie
  • M. Crohn und Colitis bei jungen Patienten

Becken


bevorzugt z.B. zur Beurteilung der Hohlorgane, LK-Staging und knöcherner Pathologien (nicht: Spongiosaödem)

  • Beckenskelett, Frakturen
  • V.a. Divertikulitis oder Divertikelperforation


bevorzugt zur Weichteildifferenzierung

  • Alle Weichteilfragestellungen
  • Gynäkologische Fragestellungen
  • Prostata
  • Unklare Raumforderung im Becken

Bitte keine CT-Anforderung bei

  • Abklärung Uterus / Ovarien
  • Unterbauchschmerz bei jungen Patientinnen
  • Prostata-Staging (Lokalbefund im Becken)
 

Wirbelsäule


bevorzugt zur Beurteilung knöcherner Pathologien (nicht: Spongiosaödem).

  • ältere Patienten mit degenerativen Veränderungen
  • V.a. knöcherne Foramen-Stenosen
  • Wirbelfraktur (Hinterkantenbeurteilung / Beeinträchtigung Wirbelkanal)
  • Frakturen am Wirbelbogen / Wirbelgelenk
  • V.a. Fraktur am craniocervicalen Übergang


bevorzugt zur Beurteilung von Myelon, Spinalkanal, Bandscheiben, Knochenmark.

  • Fragestellungen zur BWS (großes Field of View)
  • junge Patienten
  • V.a. Spinalstenose
  • V.a. Raumforderung
  • Multiple Sklerose
  • postoperative Diagnostik
  • V.a. Wirbelfrakturen
  • DD osteoporotische / pathologische Fraktur 

Gefäßdiagnostik

  • Coronararterien
  • thorakale / abdominelle Aorta (bevorzugte Methode bei V.a. Aortenaneurysma)
  • Nierengefäße 

  • intrazerebrale Gefäße
  • Halsgefäße (Carotis / Vertebralis)
  • Nierenarterien
  • Becken- / Beingefäße
  • Körperstammgefäße bei Allergie gegen jodhaltige Kontrastmittel
  • bei Patienten mit Hyperthyreose
  • bei Niereninsuffizienz 

Gelenke

  • grundsätzlich MRT bevorzugt (außer: spezielle Fragestellungen zu knöchernen Veränderungen) 

Knochen

  • präoperativ zur Stellungsbeurteilung von Trümmerfrakturen
  • Mittelfußfrakturen
  • Frage nach Frakturdurchbauung
  • knöcherne Morphologie bei ossären Filiae (Frakturgefährdung?) 

  • Metastasenverdacht im Knochenszintigramm
  • Knochentumoren
  • Knochenmarkprozesse
  • Osteomyelitis
  • V. a. Stressfraktur
  • okkulte Frakturen 

Kontraindikationen zur CT

  • Schwangerschaft

Kontraindikationen zur MR

  • Herzschrittmacher
  • Neurostimulatoren
  • Cochlea-Implantat
  • ältere Mittelohr-Implantate (Teflon- und Goldimplantate sind unproblematisch)
  • inkorporierte Pumpen (Insulin / Opiate)
  • Granatsplitter in Gefäßnähe
  • Z.n. cerebraler Aneurysma-Operation mit Verwendung von magnetisierbaren Clips
  • Frühschwangerschaft (erste 3 Monate - relative Kontraindikation)