Telefon: 089 / 89 60 00 - 0
logo

Untersuchungsvorbereitung

Digitales Röntgen von Wirbelsäule, Gelenken, Lunge

Keine spezielle Vorbereitung. Bei schwangeren Patientinnen können keine Röntgenuntersuchungen durchgeführt werden. Anfertigung der Aufnahmen und Befundbesprechung zu den normalen Öffnungszeiten der Röntgenabteilung.

Sonographie (Ultraschall) der Bauchorgane

Zur Optimierung der Bildqualität ist es wichtig, dass die Untersuchung nüchtern durchgeführt wird. Daher bitten wir Sie, bereits am Morgen bis zum Termin nichts zu essen und höchstens ein kleines Glas Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Bei bekanntem Diabetes und Einhaltung eines speziellen Ernährungsplans sollten Sie vorher mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt Rücksprache nehmen.

Sonographie aller Regionen außerhalb des Bauches

Für alle übrigen Sonographien ist in der Regel keine spezielle Vorbereitung erforderlich.

Computertomographie (CT)

Je nach Fragestellung wird die Untersuchung mit oder ohne Kontrastmittel durchgeführt. Das Kontrastmittel wird über eine Vene in der Ellenbeuge, am Unterarm oder am Handrücken gegeben (i.v. Kontrastmittel). Für Schwangere ist die Computertomographie nicht geeignet.

Wenn Ihnen bei der Terminvereinbarung oder bei dem Gespräch mit dem behandelnden Arzt mitgeteilt wird, dass eine Kontrastmittelgabe erforderlich ist, benötigen wir folgende aktuelle Laborwerte:

  • Serum-Kreatinin (Laborwert) als Maß für die Nierenfunktion
  • TSH als Maß für die Schilddrüsenfunktion

Für die Untersuchung des Bauchraums kann es erforderlich sein, dass Sie neben dem i.v. Kontrastmittel auch Kontrastmittel trinken müssen, um Magen und Darm gut darstellen zu können. Falls erforderlich wird dies bei der Terminvereinbarung berücksichtigt.

Magnetresonanztomographie (MRT, Kernspintomographie)

MRT-Untersuchungen werden je nach Fragestellung mit oder ohne Kontrastmittel durchgeführt. Über die KM-Gabe wird vor oder während der Untersuchung entschieden. Daher benötigen wir das

  • Serum-Kreatinin (Laborwert) als Maß für die Nierenfunktion

Der Wert sollte am Untersuchungstag nicht älter als drei Monate sein.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine MRT nicht durchgeführt werden:

  • bei Patientinnen und Patienten mit Herzschrittmacher oder Defibrillator
  • bei bestimmten elektronischen Geräten im Körper, z. B. Cochleaimplantat, Insulinpumpen, Schmerzpumpen, Schmerz- und Stimulationskatheter
  • bei älteren metallischen Operationsclips im Kopf
  • bei Metallsplittern oder -teilen an kritischen Körperstellen
  • bei Patientinnen in der Frühschwangerschaft (insbesondere in den ersten 3 Monaten)

Im Zweifelsfall sprechen Sie bitte im Vorfeld mit unserer Anmeldung, damit ggf. eine Alternative zu der MRT-Untersuchung gefunden werden kann.

Nuklearmedizinische Untersuchungen

1. Knochenszintigraphie:

Voraufnahmen mitbringen:

  • bei orthopädischen Fragestellungen: Röntgen / CT / MRT
  • bei Tumorfragestellungen / Verlaufskontrollen: Nuklearmedizinsche / CT / MRT

2. Schilddrüsenszintigraphie:

  • Laborwerte mitbringen (TSH-Wert obligat)
  • Vorbefunde (falls vorhanden)
  • Medikamente müssen nicht abgesetzt werden
  • Medikamentenliste mitbringen 

3. Lungenszintigraphie:

  • Röntgen Thorax mitbringen
  • Laborwerte (D-Dimer – falls vorhanden) 

4. Nierenszintigraphie:

  • mind. ½ l Wasser/Tee zu Hause trinken
  • Kreatininwert mitbringen

bei Captoprilniere (wegen Bluthochdruck) zusätzlich:

  • Diuretika 7 Tage vor der Untersuchung absetzen
  • Ca-Antagonisten 3 Tage vor der Untersuchung absetzen
  • ACE-Hemmer können weiter genommen werden!
  • Medikamentenliste mitbringen

5. Myokardszintigraphie:

  • sämtliche cardialen Vorbefunde mitbringen
  • Belastungs-EKG mitbringen (obligat)
  • Bequeme Kleidung (für Belastungs-EKG)
  • Fettreiche Mahlzeit (Wurst-/Käsesemmel, Milchprodukte) 

6. DATScan:

  • Vorbefunde (MRT/ CT) mitbringen
  • Medikamentenliste

7. Leukozyten-/Immunszintigraphie:

  • Knochenszintigraphie muss vorliegen
  • MRT /CT-Vorbefunde der betreffenden Region müssen vorliegen 

8. Nebenschilddrüsenszintigraphie:

  • Schilddrüsenszintigramm sollte vorliegen
  • Laborwerte (Parathormon etc.) mitbringen 

9. Oesophagusszintigraphie:

  • Vorbefunde (falls vorhanden) mitbringen