RZM_0009b_Muskuloskelettale_Diagnostik

Muskuloskelettale Radiologie

Die muskuloskelettale Bildgebung in unserer Praxis beantwortet die Fragen zum aktiven und passiven Bewegungsapparat. Entsprechend Ihrer individuellen Fragestellung setzen wir dafür gezielt die jeweiligen Methoden aus der Röntgen- / CT- und MRT-Technik und aus der Nuklearmedizin ein.

Als lang etablierter Schwerpunkt im RZM sind mehrere unserer Kollegen als Instruktor bzw. Experte der DGMSR (Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Radiologie) zertifiziert. Sie leisten aktiv, national und international, Beiträge zur klinisch-akademischen Fort- und Weiterbildung. Die MSK-Diagnostik ist eng in die beteiligten Fachdisziplinen eingebunden und findet in enger Abstimmung mit unseren zuweisenden Kollegen statt.

 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Christian Glaser, Facharzt für Diagnostische Radiologie

PD Dr. med. Daniel Theisen, Facharzt für Diagnostische Radiologie

Dr. med. Wolfgang Schubert, Facharzt für Radiologische Diagnostik

Dr. med Annie Horng, Fachärztin für Diagnostische Radiologie

 

Im Folgenden finden Sie Stichpunkte zu unserem Spektrum:

Fachliche Schwerpunkte:

  • Sportverletzungen
  • Knorpeldiagnostik (prä- und post-operativ)
  • Rheumatologie (Autoimmunerkrankungen), das RZM ist Mitglied in der ambulanten spezialärztlichen Versorgung für Rheumatologie (ASV-Rheuma)
  • Kinder (in der Regel ist auch die ca. 20 min dauernde MRT ab dem Schulalter gut durchführbar)
  • Knochenalterbestimmung
  • Beinachsen- und Beinlängenmessung sowie Rotationsmessungen mit Röntgen, CT und MRT
  • Lockerungsdiagnostik von Endoprothesen / Osteosynthesen mit Röntgen, CT, Szintigraphie und SPECT-CT
  • Osteoporose

Bildgebungstechniken:

  • Komplettes Spektrum der Routinediagnostik (Gelenke, Extremitäten und Körperstamm inkl. Tumore) mit Röntgen, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT, Kernspin)
  • Direkte MRT- und CT-Arthrographie (Arthro-MRT / Arthro-CT) von Schulter-, Ellenbogen-, Hand-, Hüft-, Knie- und oberem Sprunggelenk
  • MRT und CT mit Metallunterdrückung
  • Mehrphasen-Skelettszintigraphie für spezielle orthop. und rheumatolog. Fragestellungen
  • Dynam. Röntgen-Durchleuchtung des Handgelenks bei V.a. SL-Band-Instabilität (Fluoroskopie)
  • Ganzbein- und Ganzwirbelsäulenaufnahmen (Freitagssprechstunde)
  • SPECT-CT, v.a. für die Lockerungsdiagnostik und Diagnostik spezieller Tumorentitäten
  • Knochendichtemessung mit DXA und Q-CT (wenn die DXA z.B. wegen starker Skoliose oder deg. Veränderungen nicht durchführbar ist)
Zum Seitenanfang