mammographie-muenchen-rzm-.jpg

Mammographie

Als Mammographie bzw. Mammografie werden die Röntgenuntersuchungen der Brust (lat. mamma) bezeichnet. Ziel der Brustuntersuchung ist die Früherkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom), eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen, als auch die Abklärung bei klinischen Beschwerden. Im Rahmen des Mammographie-Screening-Programm werden Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr alle 2 Jahre zu einer Routine-Mammografie eingeladen. Lesen Sie hier weiter, welche Verfahren es in der Mammadiognostik gibt, wie eine Mammographie Untersuchung bei uns im Radiologischen Zentrum München abläuft und wie Sie sich vorbereiten können.

Mammografie Zentrum München

Unsere bildgebende und interventionelle RZM-Mammadiagnostik kümmert sich mit ihren spezialisierten Radiologen und modernsten diagnostischen Methoden um Brustkrebsfrüherkennung, Brustkrebsdiagnostik und Brustkrebsnachsorge.

Durch Kooperationen mit den betreuenden Ärzten, sowie verschiedenen Fachgebieten der Kliniken ermöglicht das Radiologische Zentrum München eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und eine optimale Therapieplanung mit dem Ziel: Tumore frühzeitig zu entdecken und dadurch schonende Therapieverfahren anwenden zu können.

Terminvereinbarung

Digitale Mammographie

zentrale Untersuchungsmethode

Die volldigitale, dosissparende Mammographie ist die zentrale Untersuchungsmethode für die Mammadiagnostik.

Das RZM führt alle Mammographien in direkter digitaler Technik durch. Weder Film noch Folien werden für die Bildaufnahme eingesetzt, so dass die eingesetzte Röntgenstrahlung nahezu verlustfrei in Bildinformation umgewandelt wird. Dies führt zu einer erheblichen Dosisreduktion. Die Kompression der Brust spielt nach wie vor eine wichtige Rolle, da dadurch ein erheblicher Beitrag zur Reduktion der Dosis und zur Verbesserung der Bildqualität geleistet wird.

In der Regel wird ergänzend zur Mammographie noch eine Ultraschallunteruchung (Mammasonographie) durchgeführt. Bei speziellen Fragestellungen kann auch eine Kernspintomographie der Brust erfolgen.

Mammasonographie

Ultraschalluntersuchung der Brust

Die Sonographie (Ultraschall) der Brust ist bei Frauen unter 40 Jahren in der Regel die primäre Untersuchungsmethode. Sie sollte darüber hinaus als Ergänzung zur Mammographie angewendet werden. Die Untersuchung ist auch während einer Schwangerschaft problemlos möglich. 

Die Sonographie eignet sich hervorragend zur Abklärung von Tastbefunden. Zysten können sehr einfach von soliden Herdbefunden unterschieden werden. Neben der Untersuchung des Brustdrüsengewebes kann auch eine Darstellung der Lymphknoten in der Achselhöhle erfolgen.

Die Sonographie hat keinen Stellenwert bei der Detektion von Mikrokalk und spielt daher bei der Früherkennung nur eine untergeordnete Rolle.

Mamma-MRT

MRT-Untersuchung der Brust

Die Mamma-MRT hat eine sehr hohe Sensitivität und auch Spezifität in Bezug auf die Detektion eines bösartigen Befundes.

Es gibt eine Reihe von Indikationen mit wissenschaftlich gesichertem Nutzen. Nur die fettgedruckten Indikationen sind im Rahmen der gesetzlichen Versicherung erstattungsfähig.

Über den sinnvollen Einsatz der Mamma-MRT beraten wir Sie gerne.

Interventionelle Mammadiagnostik

Sonografische Stanzbiopsie, Stereotaktische Vakuumbiopsie und MRT Vakuumbiopsie

Mammographie Vorbereitung

Wie kann ich mich auf die Mammographie vorbereiten?

Mammographie Untersuchung

Wie wird die Mammographie durchgeführt?