RZM_0003_kardiovaskulaere_bildgebung

Kardiovaskuläre Bildgebung

Die koronare Herzkrankheit (KHK) führt zu einer langsam voranschreitenden Einengung der Herzkranzgefäße und zu einer Minderversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff.  Die Erkrankung und ihre Folgen (Herzinfarkt, Herzinsuffizienz) sind die Haupttodesursachen in der westlichen Welt.

Strukturelle Herzerkrankungen (Kardiomyopathien) und Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) betreffen häufig junge Leute oder Menschen im mittleren Lebensalter und ihr Verlauf ist sehr variabel – von milden Verläufen bis zum plötzlichen Herztod oder schwerer Herzinsuffizienz bereits in jungen Jahren. Eine frühe und richtige Diagnosestellung ist hier besonders wichtig, um betroffene Patienten korrekt zu identifizieren und erforderliche Therapieschritte rechtzeitig einzuleiten.

Für diese speziellen Fragestellungen haben wir im RZM Spezialisten mit langjähriger klinischer Erfahrung an spezialisierten Zentren.

 

Ansprechpartner:

PD Dr. med. Daniel Theisen, Facharzt für Diagnostische Radiologie

Prof. Dr. med. Jürgen Scheidler, Facharzt für Diagnostische Radiologie

PD Dr. med. Lucas Geyer, Facharzt für Diagnostische Radiologie  

Besondere Schwerpunkte:

  • Hochaufgelöste 64-Zeilen CT zum Koronarkalkscreening und zur nichtinvasiven Darstellung der Koronararterien zum Ausschluss von signifikanten Verengungen (Koronarstenosen)
  • Multiparametrische MRT des Herzes mit Funktionsanalyse zur Erkennung und Beurteilung der Schwere von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) sowie zur Unterscheidung von anderen Herzmuskelerkrankungen
  • Hochaufgelöste nichtinvasive 3D-Darstellung der Aorta und des Lungenkreislaufes mit CT und MRT
Zum Seitenanfang