RZM_0020_onkologische_bildgebung

Onkologische Bildgebung

Bei vermuteten oder bestätigten Tumorerkrankungen kommt der bildgebenden Diagnostik eine zentrale Rolle zu. Neben der initialen Lokalisationsdiagnostik spielt die Bildgebung eine immer größere Rolle bei der Frage der Ausdehnung, aber auch im Verlauf medikamentöser bzw. multimodaler Therapien sowie bei der Tumornachsorge. Im Rahmen der zunehmenden individualisierten onkologischen Therapie kommt es einerseits zu komplexeren Anforderungen an die bildgebende Diagnostik,  aber auch an die Befundung bzw. Beurteilung dieser Untersuchungen im Kontext der multimodalen Therapien.

Hierfür stehen Ihnen im RZM neben der Magnetresonanztomographie (MRT) und der Computertomographie (CT) zur hochauflösenden Darstellung auch moderne nuklearmedizinischen Verfahren wie Szintigraphie und die Kombinations SPECT-CT zur Darstellung der Tumorbiologie zur Verfügung. 

Unsere Kolleginnen und Kollegen im RZM sind in der onkologischen Diagnostik und in modernen Therapieverfahren geschulte Ärztinnen und Ärzte, mit jahrelangen Erfahrungen in der interdisziplinären Betreuung onkologischer Patientinnen und Patienten. Neben der Berücksichtigung der laufenden Therapien, erfolgt die Befundung onkologischer Patienten im Kontext der aktuellen Tumorklassifikationen und bei Bedarf nach standardisierten Response Kriterien, wie z.B. den RECIST Kriterien.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung !

 

Ansprechpartner:

Dr. med. Ursula Johst, Fachärztin für Diagnostische Radiologie

Dr. med. Johannes Stemplinger, Facharzt für Nuklearmedizin und Diagnostische Radiologie 

Dr.med. Johanna Laura Mayer, Fachärztin für Radiologie

Zum Seitenanfang